Was ist ein Waldgarten? Erfahren Sie mehr über essbare Waldgartenpflanzen | happilyeverafter-weddings.com

Was ist ein Waldgarten? Erfahren Sie mehr über essbare Waldgartenpflanzen

Ein gut bepflanzter Waldgarten sorgt nicht nur für Nahrung, sondern zieht auch Bestäuber an und schafft einen Lebensraum für Wildtiere. Lesen Sie weiter, um die Grundlagen der Bepflanzung eines essbaren Waldgartens zu erlernen.

Über Waldgärten

Was ist ein Waldgarten? Ein Waldgarten ist nicht gerade ein Wald, und es ist kein Obstgarten oder Gemüsegarten. Ein Waldgarten ist vielmehr eine Pflanzmethode, bei der vorteilhafte Beziehungen zwischen Pflanzen genutzt werden, ähnlich wie bei einem Waldökosystem. Das Ergebnis ist ein wunderschöner, hochproduktiver Garten, der nicht viel Platz benötigt.

Ein essbarer Grundwaldgarten besteht aus drei Schichten: Bodendecker, Sträucher und Bäume. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um zu lernen, wie man einen essbaren Waldgarten anpflanzt. Sie können jedoch auch einen komplexeren Waldgarten erstellen, der bis zu sieben Schichten enthält, beginnend mit essbaren Wurzeln und einer Bodenbedeckung, gefolgt von Kräutern, Sträuchern, Weinreben und sowohl kurze als auch hohe Bäume.

Wie man einen essbaren Waldgarten pflanzt

Das Pflanzen eines essbaren Waldgartens beginnt mit der Auswahl Ihrer Pflanzen. Hier sind einige geeignete essbare Waldpflanzen, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern:

Wurzeln: Eine Reihe von einfach zu ziehenden Pflanzen wie Kartoffeln, Zwiebeln, Rüben und Knoblauch füllen die Rechnung für diese Schicht. Viele Experten raten von Pastinaken oder Karotten ab, die die Wurzeln anderer Pflanzen stören. Einige Pflanzen, wie z. B. wilde Yamswurzel, wirken sowohl als Wurzelpflanze als auch als Rebe.

Bodendecker: Niedrig wachsende essbare Waldgartenpflanzen helfen dabei, Unkraut unter Kontrolle zu halten, und bieten eine hervorragende Möglichkeit, Bereiche zu nutzen, die sonst nicht genutzt würden. Bodendecker umfassen Lebensmittel wie Erdbeeren, Klee, Beinwell und Kapuzinerkressen. Zierpflanzen wie Ajuga, kriechender Thymian oder kriechende Phlox können ebenfalls gepflanzt werden.

Reben: Reben sind nicht erforderlich und sollten sparsam verwendet werden. Seien Sie vorsichtig und vermeiden Sie Pflanzen, die invasiv werden können, wie englischer Efeu, japanische oder chinesische Glyzinien und viele Arten von Geißblatt und Winde. Entscheiden Sie sich für gut erzogene, lebensmittelproduzierende Reben wie Kiwi, Trauben oder Hopfen.

Kräuter: Wenn Sie traditionelle Küchenkräuter pflanzen möchten, suchen Sie nach solchen, die Schatten vertragen. Einige Beispiele sind:

  • Kardamom
  • Ingwer
  • Kerbel
  • Bergamotte
  • Süßer Waldmeister
  • Süß cicely

Zu den Kräutern, die einen leichten Farbton vertragen, gehören Fenchel, Kamille und Dillor-Koriander. Überprüfen Sie den Status der Pflanze in Ihrer Nähe, da einige Kräuter invasiv werden können. Vorsicht vor Minz- oder Zitronenmelisse, die fast immer sehr aggressiv sind.

Sträucher: Es gibt Dutzende von Sträuchern, die zum Pflanzen in einem essbaren Waldgarten geeignet sind, darunter Blaubeeren, Lorbeer- und Servicebeeren. Einige Sträucher sind schattenspendend, während andere mindestens einige Stunden Sonnenlicht benötigen. Pflanzen Sie daher entsprechend.

Kurze Bäume: Wenn Ihr Waldgarten klein ist, können kurze Bäume einen ausreichenden Baldachin bieten, ohne große oder hohe Bäume zu pflanzen, die viel Platz beanspruchen. Diese Schicht kann Obstbäume wie Pfirsiche, Aprikosen- oder Nektarinen oder Nussbäume wie Mandeln oder Haselnüsse enthalten. Berücksichtigen Sie auch hier das verfügbare Sonnenlicht.

Höhere Bäume: Obst- und / oder Nussbäume in voller Größe eignen sich auch gut für die höchste Schicht in Ihrem Waldgarten. Berücksichtigen Sie die reife Größe des Baumes und achten Sie darauf, dass Sie nicht zu dicht pflanzen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Sonnenlicht die unteren Schichten nicht erreicht.