Red Blood Cell Count und Krebs: Was können Sie über Red Blood Cell Count nach Chemo & Strahlung tun | happilyeverafter-weddings.com

Red Blood Cell Count und Krebs: Was können Sie über Red Blood Cell Count nach Chemo & Strahlung tun

Tammy hatte in sechs Wochen sechs Behandlungen mit dem Brustkrebs-Medikament Trastuzumab (Herceptin) durchgemacht. Dann hatte sie in zwölf Wochen sechs weitere Behandlungen mit Paclitaxel (Taxol) überlebt. Vor kurzem wurde Tammy gesagt, dass sie für das nächste Jahr jede Woche eine Behandlung mit Trastuzumab benötigen würde, aber ihr Körper schrie praktisch "Nicht mehr!" Die Herceptin hatte ihr Übelkeit mit Gefühlen gemacht, als ob sie die Grippe bekommen hätte, aber sie wusste, dass sie es brauchte, also nahm sie es weiter.

Die heimtückischen Symptome der niedrigen Anzahl roter Blutkörperchen und des Krebses

Die Behandlung mit Taxol war nicht ganz so schlimm gewesen, aber sie hatte sich erschöpft, wirklich erschöpft gefühlt. Sie war außer Atem, als sie die drei Stufen von ihrer Garage zu ihrem Schlammraum hinaufging. Sie hatte sich hingelegt, nachdem sie ein paar Minuten lang Kleidung gefaltet hatte. Die Rückkehr zur Arbeit kam völlig außer Frage. Ihr Haar war nicht völlig herausgefallen, aber es war brüchig, und alle grippeähnlichen Symptome, die sie mit Herceptin hatte, waren mit einer Rache zurückgekommen.

Wie sollte sie die Drogentherapie tolerieren, die ihr Onkologe für nötig hielt, um ihr Leben ein ganzes Jahr lang zu retten?

Es gibt viele Überlegungen im Umgang mit Chemotherapie, aber eine der grundlegendsten ist die Anzahl der roten Blutkörperchen.

Rote Blutkörperchen enthalten Hämoglobin. Hämoglobin trägt Sauerstoff im ganzen Körper. Wenn hohe Hämoglobinwerte zusammen mit einer abfallenden Anzahl roter Blutkörperchen dezimiert werden, ist der Effekt so, als würde man die ganze Zeit langsam ersticken.

Was können Sie über rote Blutkörperchen nach Chemo und Strahlung tun

Ärzte bieten normalerweise Erythropoetika an, um die Produktion von roten Blutkörperchen zu stimulieren, aber es gibt auch Dinge, die Sie selbst tun können.

  • Leide nicht leise.

Erythropoetische Medikamente funktionieren nicht immer sehr gut. Es ist nicht gut, ein Hormon zu nehmen, um die Produktion roter Blutkörperchen zu erhöhen, wenn Ihr Körper die höheren Hämoglobinspiegel, die diese roten Blutkörperchen benötigen, nicht unterstützen kann. Wenn Sie sich nicht wie erwartet besser fühlen, brauchen Sie eher früher als später Blutuntersuchungen. [1]

  • Nehmen Sie keine Eisenpräparate oder essen Sie eisenhaltige Nahrungsmittel, es sei denn, Sie wissen aus einem Bluttest, dass Ihr Eisenspiegel niedrig ist.

Anämiesymptome sind nicht unbedingt Eisenmangelzeichen. Es ist möglich, sowohl Krebs als auch Hämochromatose zu haben, ein Zustand mit hohen Eisenspiegeln, der unter anderem Krebs verursacht. Daher sollten Sie nicht versuchen, zusätzliches Eisen zu bekommen, es sei denn, Sie wissen aus einem Bluttest, dass Sie Eisenmangel haben [2].

Bei Frauen erhöht hohes Eisen das Krebsrisiko und stört die Krebsbehandlung nach der Menopause [3]. Bei Männern können hohe Eisenspiegel schon früh im Leben die Krebsbehandlung stören, was die Chemotherapie toxischer macht [4].
  • Erhalten Sie mehr Eisen, wenn Ihre Bluttests (für Eisen, nicht nur für RBC oder Hämoglobin) zeigen, dass Sie es brauchen.

Es ist zu wiederholen: Eine Erythrozytenzahl oder ein Hämatokrit oder ein Hämoglobinwert ist nicht gleich einem Eisentest. Wenn Ihr Eisenspiegel niedrig ist, kann Ihr Körper das Hämoglobin, das die roten Blutkörperchen antreibt, nicht dazu bringen, Sauerstoff zu transportieren. Wenn Sie an einer erythropoetischen Medikation wie Aranesp, Epo , Epogen, Epoetin alfa, Epoetin Beta, NeoRecormon oder Micera teilnehmen, dann ist es wahrscheinlich am besten, Ihr Eisen durch eine IV zu bekommen, nicht aus Supplementen [5]. Aber wenn Sie nicht sind, reagieren die meisten Leute, die von der Anämie erholen, die durch Chemotherapie induziert wird, am besten auf eine Form des Eisens, das als Ferrofumarat bekannt ist [6]. Nahrung gibt nicht so schnell das Eisen, das du brauchst, so schnell es dein Körper braucht.

Was ist mit Anämie nach Strahlentherapie?

Eine Studie am Beth Israel Medical Center und am St. Luke's-Roosevelt Hospital Center in New York City ergab, dass 51 Prozent der Männer und 64 Prozent der Frauen am Ende der Krebsbehandlung eine Anämie hatten [7].

Selbst ein etwas niedriger als normales Hämoglobin-Niveau sagt Krebs voraus [8], und es besteht kein Zweifel, dass niedrige RBC-Werte nach Bestrahlung niedrigere Lebensqualität haben [9].

Vitamin D schützt vor der Entstehung von Hautkrebs infolge von Strahlenschäden [10].

Omega-3-essentielle Fettsäuren schützen ebenfalls vor der Entstehung neuer Krebserkrankungen durch Strahlenexposition [11]. Aber das heißt nicht, dass mehr immer besser ist. Sie brauchen wirklich nicht mehr als 10.000 IE Vitamin D pro Tag, und die Einnahme von mehr als 10 g Fischöl kann Fettsäure-Nebenprodukte produzieren, die tatsächlich die Vorteile niedriger Dosen zunichte machen.

Sie werden feststellen, dass es keine lange Liste von gesunden Lebensmitteln gibt, die Menschen nach einer Bestrahlung oder Chemotherapie wegen einer Eisenmangelbehandlung essen sollten. Der Grund dafür ist, dass Essen nach der Krebsbehandlung eine lästige Pflicht ist. Mit gezielten Eisentherapien, entweder von Ihrem Arzt oder den besten Eisenpräparaten, werden Sie bessere Ergebnisse erzielen und so gut essen wie Sie können, während Sie sich erholen.

#respond