Umgang mit der sexuellen Dysfunktion Ihres Partners | happilyeverafter-weddings.com

Umgang mit der sexuellen Dysfunktion Ihres Partners

Dies könnte das größte Problem sein, da Menschen, die an irgendeiner Art von sexueller Dysfunktion leiden, nicht mit irgendjemandem darüber sprechen, wodurch das Problem noch größer wird! Menschen, wir müssen verstehen, dass Sexualität ein sehr komplexer Prozess ist, weil mehrere Systeme beteiligt sind, wie: das neurologische, vaskuläre und endokrine System. Irgendwelche dieser organischen Probleme, sowie die psychologischen Faktoren können dazu beitragen, zur sexuellen Dysfunktion beizutragen! Was tun, wenn unser Partner eine sexuelle Dysfunktion hat? Werden wir diese Beziehung als "unmöglich" bezeichnen oder werden wir versuchen, unserem Partner zu helfen? Experten sagen, dass das Alter, der Gesundheitszustand Ihres Partners, Ihre Gefühle gegenüber Ihrem Partner, zusätzliche Faktoren sind, die zusammen sexuelle Probleme verursachen können. Was sollten wir über sexuelle Funktionsstörungen bei Männern und Frauen und über eine mögliche Behandlung wissen? Tatsache ist, dass das Verstehen Ihrer Anatomie und der normalen physiologischen Reaktion Ihres Körpers auf Sex der wichtigste Schritt in Richtung verlorener sexueller Befriedigung sein kann.

Häufigste Ursachen für sexuelle Funktionsstörungen bei Männern

Wenn wir versuchen möchten, unserem Partner zu helfen, müssen wir unbedingt etwas über mögliche Ursachen von SD wissen! Nun, die häufigsten Ursachen könnten in diese zwei Gruppen unterteilt werden: · Physische Ursachen Experten sagen, dass es viele körperliche Bedingungen gibt, die Probleme mit der sexuellen Funktion verursachen können. Einige der häufigsten sind: Diabetes, Herz-und Gefäßerkrankungen, neurologische Störungen, Hormonstörungen, Nieren-oder Leberversagen, Alkoholismus und Drogenmissbrauch. Studien haben gezeigt, dass sogar einige Medikamente zur SD beitragen können! Einige der häufigsten sind Antidepressiva! · Psychische Ursachen Natürlich gibt es mehrere psychische Ursachen von SD und einige der häufigsten sind Stress und Angst, Ehe- oder Beziehungsprobleme, Depressionen, Schuldgefühle. Experten sagen, dass das gewöhnlichste psychologische Problem die einfache Sorge um die sexuelle Leistung sein könnte.

Gemeinsame Beispiele für SD bei Männern

Es gibt mehrere Probleme mit der sexuellen Dysfunktion, die Männer betreffen können und die häufigsten sind: Ejakulationsstörungen Es gibt verschiedene Arten von Ejakulation Störungen, einschließlich: · Vorzeitige Ejakulation Wir sollten wissen, dass die vorzeitige Ejakulation ist eine der häufigsten sexuellen Probleme Männer und es bezieht sich auf die Situation, wenn der Mensch bald nach der Penetration ejakulieren oder sogar überhaupt keine Penetration! · Inhibierte oder verzögerte Ejakulation Dies ist nicht so häufig Zustand mit vollständiger Unfähigkeit zu ejakulieren gekennzeichnet! · Retrograde Ejakulation Dies ist ein Zustand, der durch eine Abweichung der Strukturen mit Spermien nach außen gekennzeichnet ist! Während dieses Zustands - wenn der Mann ejakulieren muss - wird das Sperma zurück in die Blase und nicht durch die Harnröhre und aus dem Penis hinausgedrückt. Obwohl alle diese Bedingungen durch psychologische Faktoren verursacht werden können, sind manchmal organische Ursachen vorhanden. In den meisten Fällen können einige Medikamente oder Nervenschäden am Rückenmark oder Rücken diese Probleme verursachen! Erektile Dysfunktion Erektile Dysfunktion ist ein sehr häufiges sexuelles Problem und es wird auch als Impotenz bezeichnet. Es ist ein Zustand, der durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, eine zum Geschlechtsverkehr erforderliche Erektion zu erreichen oder beizubehalten. Was sind die häufigsten Ursachen für erektile Dysfunktion? Nun, die häufigsten sind: Atherosklerose; Nervenstörungen; Stress, Depression, Verletzung des Penis. Experten sagen auch, dass einige chronische Krankheiten Medikamente auch erektile Dysfunktion verursachen können. Reduzierte Libido Libido ist der medizinische Ausdruck für sexuelles Verlangen! Es ist vernünftig anzunehmen, dass, wenn es kein sexuelles Verlangen gibt, sexuelle Aktivität sehr beeinflusst werden kann! Wie alle anderen Ursachen kann auch eine verminderte Libido durch physische oder psychische Faktoren hervorgerufen werden.

Sexuelle Dysfunktion bei Frauen

Sexuelle Dysfunktion bei Frauen ist möglich, Gegenwart und sehr häufiges Problem, obwohl dies immer noch ein Tabuthema ist! Mehrere in der Vergangenheit durchgeführte Forschungen haben gezeigt, dass heute viele Frauen irgendwann in ihrem Leben sexuelle Schwierigkeiten haben. Laut einiger Studien erfahren fast 4 von 10 Frauen mindestens eine sexuelle Betroffenheit. Das Wichtigste, was wir über all das wissen sollten, ist, dass, obwohl sexuelle Probleme, die mit weiblicher sexueller Dysfunktion verbunden sind, vielfältig sind, sie sehr behandelbar sind.

Ursachen für weibliche sexuelle Dysfunktion

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es mehrere Dinge, die unsere sexuelle Unzufriedenheit beeinflussen können! Die meisten davon sind für Mann und Frau üblich, aber aufgrund anatomischer Unterschiede sind diese Ursachen ein wenig anders! Es gibt natürlich - körperliche Ursachen, die zur SD beitragen können und einige der häufigsten weiblichen Probleme sind: Arthritis, Harn- oder Darmschwierigkeiten, Beckenoperationen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, andere Schmerzprobleme und neurologische Störungen wie Multiple Sklerose.
Und jetzt - endlich das große "H"! Hormone! Mehrere in der Vergangenheit durchgeführte Studien haben gezeigt, dass niedrigere Östrogenspiegel während der Menopause zu Veränderungen im weiblichen Genitalgewebe und zu sexuellen Gewohnheiten führen können. Experten beschreiben diese Veränderungen als das Schrumpfen und Ausdünnen der Hautfalten, die die weibliche Genitalregion bedecken. Denn jetzt ist die Klitoris exponierter und dies reduziert manchmal die Empfindlichkeit der Klitoris, oder kann zu einem unangenehmen Kribbeln oder Kribbeln führen. Wie bei Männern spielen auch einige psychologische Faktoren eine wichtige Rolle! Einige von denen, die zu sexuellen Problemen beitragen können, umfassen Angst, Depression oder Stress und eine Geschichte von sexuellem Missbrauch. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass es auch Studien gibt, die darauf hinweisen, dass Testosteron das sexuelle Verlangen bei Frauen erhöhen kann! Dies ist besonders bei Frauen, die niedrigen Sexualtrieb ist ein Ergebnis der chirurgischen Entfernung ihrer Eierstöcke ausgedrückt. Jedoch hat alles seine schlechte Seite - es ist auch bewiesen, dass eine kontinuierliche Behandlung mit Testosteron bei manchen Frauen zu männlichen Nebenwirkungen führen kann.

Wie man mit der sexuellen Dysfunktion des Partners umgeht

Kommunizieren Sie mit Ihrem Partner Alle Experten sind sich einig: Es gibt nichts Besseres als eine offene und ehrliche Kommunikation mit dem Partner, denn sie kann ihre emotionale und sexuelle Intimität wesentlich verbessern. Sie sehen, Problem ist, dass einige Paare nie über Sex reden, während andere weniger gehemmt sind. Wenn Sie sich entscheiden, bei Ihrem Partner zu bleiben, nachdem Sie sich über das Problem informiert haben, ist es das Beste für Sie, zusammen mit Ihrem Partner einen Kampf gegen all das zu beginnen! Sagen Sie Ihrem Partner, dass er oder sie sich nicht für all dies schämen sollte, weil es definitiv nicht helfen wird! Sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber, was er oder sie fühlt oder erlebt. Ich suche einen professionellen Rat Sie sehen, zuerst wäre es am besten, einen Arzt für Empfehlungen zu sehen. Wenn dieser Arzt Ihnen nicht helfen kann, wird er Sie an einen Spezialisten, eine Krankenschwester, einen Gesundheitsberater oder einen Berater verweisen, der das kann. Die Lösung könnte sehr einfach sein! Zum Beispiel - wenn es ein Medikament ist, das Ihre sexuellen Probleme verursacht, könnte es möglich sein, es zu ändern und alle Probleme zu lösen. Manchmal kann der Arzt Sie zu einem Spezialisten schicken, der einen Kurs kognitiver Verhaltenstherapie anbietet, um Ihnen zu helfen, Ihre sexuellen Probleme zu erkennen und zu überwinden. Dies ist auch eine sehr nützliche Behandlung!

Nützliche Medikamente

Wir sollten alle möglichen Medikamente vernachlässigen, die sehr hilfreich sein könnten! Einige der bekanntesten und definitiv effektivsten Medikamente ist das Medikament Viagra (Sildenafil). Andere Medikamente aus dieser Gruppe sind Tadalafil (Cialis) und Vardenafil (Levitra)! Sie können mit Impotenz helfen, weil sie arbeiten, indem sie den Blutfluss zum Penis erhöhen und ihn damit empfindlicher machen. Es gibt jedoch einige Kontraindikationen für diese Medikamente! Wenn Sie einige der folgenden Medikamente einnehmen, sollten Sie Viagra nicht anwenden: · Proteaseinhibitoren · Nichtnukleosidanaloga (NNRTIs) · Antipilzmittel Ketoconazol (Nizoral), Itraconazol (Sporanox) · Erythromycin

Lesen Sie mehr: Erektile Dysfunktion - Ursachen und Risikofaktoren

Beraten Sie Ihren Partner über mögliche Änderungen des Lebensstils

Mehrere in der Vergangenheit durchgeführte Untersuchungen haben bewiesen, dass einige Veränderungen des gesunden Lebensstils im Kampf gegen alle sexuellen Funktionsstörungen viel helfen können! Einige der besten Ratschläge für Änderungen des Lebensstils wäre: · Vermeiden Sie übermäßige Mengen an Alkohol zu trinken · Sie sollten auf jeden Fall mit dem Rauchen aufhören · Versuchen Sie regelmäßig zu trainieren · genug Entspannung ist daher erforderlich - wir können mit der Tatsache schließen, dass das Wichtigste für Ihre sexuelle Gesundheit ist definitiv Ihre allgemeine Gesundheit, sowohl physisch als auch psychisch! Sagen Sie Ihrem Partner, dass wir in jeder Phase unseres Lebens manchmal Veränderungen im sexuellen Verlangen, in der Erregung und in der Zufriedenheit erfahren. Warum weiß niemand genau, weil es auf so viele verschiedene Faktoren ankommt! Wenn wir jedoch versuchen, diese Veränderungen zu akzeptieren und neue Aspekte unserer Sexualität zu erforschen, wird dies definitiv zu positiven sexuellen Erfahrungen beitragen.
#respond