Die Fettakzeptanzbewegung: Warum Fat Shaming aufhören muss | happilyeverafter-weddings.com

Die Fettakzeptanzbewegung: Warum Fat Shaming aufhören muss

"Es tut mir leid, aber ich behandle keine dicken Leute", sagte ein Fruchtbarkeitsspezialist Jen. "Ich weiß, dass Gewicht die Fruchtbarkeit beeinflussen kann, aber Fruchtbarkeitsprobleme können sich auch auf das Gewicht auswirken. Und dieser eine Kommentar hat gerade in einer bereits schmerzhaften Zeit hart getroffen." Sylvia litt an Gelenkschmerzen, aber ihre Bedenken wurden mit "es wird besser, wenn Sie abnehmen - sprechen wir wieder, wenn Sie das tun" entlassen. Sie fragte sich, warum der Spezialist nicht die Möglichkeit in Betracht zog, dass sie das schon getan hätte, wenn es so einfach gewesen wäre . Oder die Möglichkeit, dass der Gelenkschmerz sie daran hinderte, sich mehr zu bewegen .

Die Tatsache, dass medizinische Fachkräfte alle gesundheitlichen Probleme, denen sie gegenüberstehen, als Übergewicht bezeichnen, ist ein sehr ernstes Problem für dicke Menschen, und Jen und Sylvia sind keineswegs allein. Von Ärzten nicht ernst genommen zu werden, kann in manchen Fällen gefährlich und sogar lebensbedrohlich sein. Warum sind dicke Menschen in der Arztpraxis mit dieser Art von Diskriminierung konfrontiert?

Ist es wirklich, weil all die Krankheiten, die dicke Menschen bekommen, durch Fett verursacht werden? Natürlich nicht - Diskriminierung im Gesundheitswesen ist einfach ein sehr hässliches und riskantes Ergebnis einer fetten phobischen Gesellschaft. Es ist die Spitze einer Pyramide, die als Grundlage eine fette Schande hat.

Sabitas Mutter erzählte ihr, dass sie wie ein Michelin-Mann aussah, als sie ein Kind war. Jan's Tante sagte zu ihr: "Wow, du bist noch fetter als letztes Mal, als ich dich sah." Später, als sie erwachsen war, fragte die gleiche Tante Jan ständig, ob sie schwanger sei, "weil sie es sicher sah". Hanas Freunde sind "aufgeschlossen"; Sie erzählen ihr, dass sie total fett ist und immer so selbstbewusst aussieht. Adas Ehemann hat in den 13 Jahren seit ihrer Heirat nie etwas Negatives über ihr Gewicht gesagt, aber er lacht über "fette Witze" im Fernsehen und macht scharfe Bemerkungen über dicke Leute in den Medien - und Ada hat solche Angst, es herauszufinden was er wirklich über ihr Gewicht denkt, dass sie ihn nie darauf angesprochen hat.

"Die Leute nehmen an, dass du dumm und faul bist", sagte Catherine. "Ich werde oft wie ein Kind gesprochen."

Fettes Stigma saugt. Leider ist fat shaming allgegenwärtig. Deshalb sollte es aufhören, und warum Fettphobie so ein Problem geworden ist, dass eine ganze Bewegung - die Fettakzeptanzbewegung - auftaucht, um ihr Einhalt zu gebieten.

Warum 'Fett'?

Das Wort "Fett" ist, lass uns ehrlich sein, als eine Verbeugung die ganze Zeit verwendet. Warum verwende ich es hier? Fette Aktivisten haben das Wort zurückerobert und versuchen, es in ein einfaches beschreibendes Adjektiv zu verwandeln, genau wie "kurz", "braunhaarig" oder "sommersprossig" - stolz, ohne Stigma. Das Wort "Fett" zurückzufordern, ist nichts anderes als die Rückforderung anderer Verunglimpfungen wie "Geek" oder "Queer". Fette Aktivisten sehen das Wort als weniger geladen als andere Wörter, Wörter wie "groß", "flauschig" oder "mollig". Medizinische Begriffe wie "Übergewicht" und "Fettleibigkeit" werden von Menschen in der Fettakzeptanz abgelehnt, weil sie bedeuten, dass dicke Menschen zu viel wiegen oder krank sind. Fat Aktivisten stimmen dieser Vorstellung nicht zu.

LESEN Rassismus nicht nur saugen - es verursacht PTSD

Gleichzeitig ist es wichtig zu beachten, dass manche Menschen das Wort "fett" stark ablehnen. Dicke Aktivisten wollen andere nicht zwingen, dieses Wort zu benutzen: ihr Gebrauch soll Macht geben, und wenn es dich nicht stärkt, hat es keinen Sinn, es zu behaupten. Sie fordern andere heraus, zu untersuchen, warum sie negative Gefühle über das Wort Fett haben. Liegt es vielleicht daran, dass du denkst, dass Stereotype, die mit dem Wort verbunden sind, auf dich zutreffen? Die Fettakzeptanzbewegung versucht genau das zu bekämpfen - "Fett" sollte nicht länger mit Worten wie "faul", "undiszipliniert", "ständig essen", "hässlich", "sesshaft", "ungesund" und "nicht" assoziiert werden sogar "dumm".

#respond