Schlechteste Komplikationen von Alkoholmissbrauch | happilyeverafter-weddings.com

Schlechteste Komplikationen von Alkoholmissbrauch

Alkoholmissbrauch ist eines der wichtigsten sozialen Probleme, mit denen wir heute konfrontiert sind. Seine Komplikationen haben die medizinischen Grenzen überschritten, und dieses Verhaltensproblem hat nun Auswirkungen auf die sozialen und psychologischen Bereiche. Da Alkoholmissbrauch zu einer Sucht geworden ist, wird es für die Menschen noch schwerer, die negativen Auswirkungen zu erkennen, die sie auf das Leben ihrer Opfer hat. Dennoch riskieren Menschen, die ständig Alkohol konsumieren, automatisch mehrere Probleme.

Letzte-Tropfen-Alkohol-Flasche.jpg

Soziale Komplikationen

Alkoholismus ist eine der Hauptursachen für familiäre Instabilitäten. Eine von vier Scheidungsfällen ist darauf zurückzuführen, dass ein Elternteil Alkoholiker ist. Und als ob das nicht genug wäre, ahmen Kinder von alkoholabhängigen Eltern (beide von beiden) eher das Verhalten ihrer Eltern nach, wenn sie erwachsen sind; Das bedeutet, dass die Folgen dieses Verhaltensproblems Generationen überstehen.

Darüber hinaus leiden Kinder alkoholkranker Eltern eher unter Kindesmisshandlung (körperlich und sexuell) und unter Vernachlässigung von Kindern.

Psychologische Komplikationen

Chronische Alkoholiker haben auch ihren Anteil an psychischen Problemen, die bei weitem nicht vernachlässigt werden.

Unter anderem kann Alkohol bei Süchtigen Psychosen auslösen, wenn sie dies lange Zeit konsumieren.

Solche Menschen erfahren im Allgemeinen visuelle und taktile Halluzinationen, und wenn die Substanz mit anderen Drogen (wie Kokain oder Marihuana) kombiniert wird, ist es ein echter Cocktail für eine leider bedauerliche Erfahrung "außerhalb der Welt".

Auch chronische Alkoholiker, die 2-3 Tage lang keinen Alkohol konsumiert haben, erfahren im Allgemeinen einen Zustand, der Delirium tremens genannt wird, der durch unkontrollierte Erregung, Halluzinationen (wie visuell und taktil), Unruhe, Herzklopfen und Schwitzen gekennzeichnet ist. Dies ist auf die physiologischen Wirkungen des Alkoholabbaus zurückzuführen. Da Alkohol ein Beruhigungsmittel des zentralen Nervensystems ist, würde ein Entzug davon Symptome einer Hirnübererregung hervorrufen. Dies tritt im Allgemeinen auf, wenn ein Alkoholmissbraucher wegen eines medizinischen Zustandes oder eines anderen Krankenhauses hospitalisiert und somit von Alkohol getrennt wird.

Medizinische Komplikationen

Medizinische Komplikationen von Alkohol sind bei weitem die häufigsten, am meisten diskutierten, am meisten erkannten und am meisten behandelten. Obwohl Alkohol eine toxische Substanz ist, deren Wirkungen hauptsächlich auf das Gehirn abzielen, wirken sich seine systemischen Wirkungen auf den gesamten Körper aus.

Fettleber-Krankheit und alkoholische Hepatitis

Alkoholmissbrauch hat seine wichtigsten Auswirkungen auf die Leber.

Da die Leber die körpereigene Fabrik ist, die dafür verantwortlich ist, alle aufgenommenen Materialien zu entgiften und Toxine loszuwerden, besteht auf lange Sicht auch das Risiko einer toxischen Schädigung.

Siehe auch: Alkoholmissbrauch und Angststörung

Übermäßiger Alkoholkonsum könnte zu alkoholischer Hepatitis führen. Dies liegt an der Tatsache, dass die Entgiftung von Alkohol viel Energie verbraucht, und das zuerst die Hepatozyten aus ihren Energiequellen entleert. Zweitens beeinflusst Alkohol selbst direkt die Mitochondrien der Hepatozyten und verursacht dadurch toxische Verletzungen. Mit dieser Doppelwirkung sind die Energieniveaus der Hepatozyten deutlich vermindert, was zu einem verminderten Metabolismus von Triglyceriden in der Leber und damit zu einer Akkumulation derselben führt. Dies führt zu einer sogenannten alkoholischen Fettlebererkrankung. In den Anfangsstadien, wenn der Alkoholkonsum des Patienten abnimmt und kontrolliert wird, können die Schäden und Veränderungen verringert werden und die Leber könnte sich normalisieren. Aber wenn die Alkoholaufnahme fortgesetzt wird, schreitet der Krankheitszustand auf ein Niveau fort, bei dem es kein Zurück mehr gibt.

#respond