Was ist eine Apikoektomie? | happilyeverafter-weddings.com

Was ist eine Apikoektomie?

Eine Wurzelspitzenresektion ist eine Art chirurgischer Eingriff, der im Falle einer persistierenden Infektion in der Nähe der Spitze (der Spitze) der Wurzeln durchgeführt wird. Es gibt mehrere Gründe, warum dies eine Option sein könnte, die Ihr Zahnarzt vor Ihnen stellt.

Warum würden Sie eine Apikoektomie benötigen?

Wenn ein Wurzelkanal durchgeführt wird, wird der Zahnarzt versuchen, Zugang zu der zentralen Kammer Ihres Zahnes zu bekommen und die Wurzeln bis zu ihren Spitzen zu reinigen. Sobald dies geschehen ist, werden die Wurzeln mit einem inerten Material gefüllt und hoffentlich sollten danach keine störenden Symptome mehr auftreten.

Manchmal geht die Infektion jedoch über die Wurzelspitze hinaus in die Umgebung. Diese Infektion kann extrem schwierig sein und kann zur Bildung eines Abszesses oder einer Zyste führen. Einige der Symptome, an denen Menschen leiden, wenn dies geschieht, sind Schmerzen, Schwellungen, die Entwicklung eines kochähnlichen Wachstums, aus dem Eiter weiter fließt, und ein schlechter Geruch im Mund.

In solchen Fällen ist es notwendig, direkt auf diese infizierten Websites zuzugreifen und sie dann zu entfernen.

Es könnte auch einen anderen Grund geben, dass ein Teil des Wurzelkanals aufgrund von Kalkablagerungen verkalkt ist und nicht chirurgisch umgangen werden kann. In einem solchen Zustand ist der einzige Weg, um den Teil der Wurzel über die Verkalkung hinaus zu erhalten und zu instrumentieren, mit Hilfe einer Wurzelspitzenresektion.

Zysten sind große mit Flüssigkeit gefüllte Taschen, die zu beträchtlichen Größen wachsen können. Diese müssen entfernt werden, da sie die umliegenden Strukturen beschädigen und sich über einen längeren Zeitraum infizieren können. In der Nähe der Wurzelspitzen der Zähne entwickeln sich zahlreiche Zysten, und während der Entfernung dieser Zysten muss auch ein Teil der Wurzelspitze geopfert werden.

Wie wird die Apikalektomie durchgeführt?

Die Wurzelspitzenresektion wird als ein kleinerer chirurgischer Eingriff bezeichnet, der von einem Allgemeinzahnarzt durchgeführt wird, der selbstbewusst und erfahren genug ist, um den Eingriff durchzuführen, oder von einem Kieferchirurgen, normalerweise in Verbindung mit einem Endodontologen.

Ihr Zahnarzt wird einige Röntgenaufnahmen des Bereichs machen, bevor das Verfahren durchgeführt wird, und vielleicht einige Tage vor der Operation Antibiotika verabreichen. Der gesamte Eingriff sollte zwischen 30 und 90 Minuten dauern, abhängig vom zu operierenden Zahn. Die Frontzähne haben nur eine einzige Wurzel und sind leichter zugänglich, benötigen also die kürzeste Zeit, während die Backenzähne mit mehreren Wurzeln ein viel komplexeres Unterfangen darstellen.

READ Wurzelkanalbehandlung: Nicht mehr das Zeug der Albträume

Eine Wurzelspitzenresektion wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, und so wird der Patient über alles informiert, was umhergeht, nur der betroffene Bereich ist taub. Ein kleiner Schnitt in das Zahnfleisch wird gegeben, so dass sie von oben auf den Zahn und den Knochen in der Nähe der Spitze entfernt werden können.

Meistens hätte die persistente Infektion den Knochen an der Spitze zerstört und die erkrankten Gewebe wären direkt zugänglich. In anderen Fällen kann es manchmal notwendig sein, einen Teil des Knochens zu entfernen.

#respond