Zahnzysten des Kiefers | happilyeverafter-weddings.com

Zahnzysten des Kiefers

Was ist eine Zyste?

Eine Zyste ist eine raumfordernde Läsion, die entweder im harten oder im weichen Gewebe des Körpers gebildet werden kann. In den meisten Fällen ist das Zentrum der Zyste mit nekrotisiertem Material und Eiter gefüllt. Wenn diese Zysten wachsen, üben sie Druck auf benachbarte Strukturen wie Blutgefäße und Nerven aus und können sie sogar vollständig auslöschen.

Stellen Sie sich diese Zysten wie Luftballons vor, die langsam weiter wachsen und während sie wachsen, zerstören sie die umliegenden Strukturen, um den nötigen Platz zu finden. Als Ergebnis dieser Zerstörung können Patienten Taubheit, harte und weiche Schwellungen (abhängig von der Art der Zyste), Zerstörung von Knochen und den Wurzeln der Zähne erfahren, gegen die sie liegen, und schließlich können sie sogar dazu führen, dass die Zähne fallen ganz aus.

Warum bilden sich Zysten im Mund?

Einige dieser Zysten können gebildet werden, weil ein Teil des Epithels (die Weichgewebezellen, die den Knochen auskleiden) während der Entwicklung in den Knochen eingeschlossen wird. Andere können als Reaktion auf eine Entzündung, Infektion oder ein Trauma gebildet werden, und wieder andere können gebildet werden, ohne dass jemals ein offensichtlicher Grund vorliegt.

Zysten allein verursachen keinerlei Symptome und verursachen erst nach sekundärer Infektion Probleme. Die anderen Symptome, die auftreten, sind mit der Zerstörung verbunden, die sie verursachen.

Wenn sich herausstellt, dass eine Zyste in sich abgeschlossen ist und keine offensichtlichen Symptome oder Zerstörungen verursacht, gibt es keinen Grund, sie zu entfernen.

Was sind die häufigsten Arten von Zysten im Mund gefunden?

Periapikale Zyste

Dies ist bei weitem die häufigste Art von Zysten in der Mundhöhle gefunden. Es gibt mehrere Unterscheidungsmerkmale, die es sehr leicht machen, eine periapikale Zyste zu identifizieren. Der Ursprung einer periapikalen Zyste stammt vom nekrotisierten Pulpagewebe.

Dies kann auf verschiedene Arten geschehen. Zahnkaries, die nicht behandelt wurden, können sich bis zur Pulpa erstrecken, wodurch sie infiziert wird und schließlich zu einer Nekrose führt. Dasselbe kann auch durch einen Schlag, Sturz oder ein anderes Trauma an den Zähnen geschehen.

Diese Zyste wird auf einer normalen periapikalen Röntgenaufnahme des Zahnes nachgewiesen, sie kann jedoch auch in einem OPG des gesamten Mundes erkannt werden.

Eine periapikale Zyste ist im röntgenologischen Erscheinungsbild einem periapikalen Abszess sehr ähnlich, der sich ebenfalls mit sehr ähnlichen Symptomen zeigt. Eine unbehandelte periapikale Zyste kann auch eine Größe erreichen, die groß genug ist, um benachbarte Zähne zu zerstören, und sogar eine Verschiebung ihrer Position verursachen kann.

LESEN SIE Zahnimplantate als Lösung für fehlende Zähne

Die Zyste kann von dem Abscess durch das Vorhandensein von Eiter, Vorhandensein von Symptomen einer akuten Entzündung oder durch das Vorhandensein eines nekrotischen Pulpagewebes unterschieden werden. In einigen Fällen kann es jedoch ziemlich schwierig sein, zwischen den beiden zu unterscheiden, da beide grundsätzlich Entzündungssymptome aufweisen.

Unter dem Gesichtspunkt der Behandlung zeigt das Vorhandensein von beiden an, dass der betroffene Zahn einen Wurzelkanal durchlaufen muss. Ein Abszess wird im Laufe der Zeit auflösen, während eine Zyste fortbestehen kann. Abhängig von seiner Größe und Position muss es dann möglicherweise entfernt werden.

#respond