Das reale Risiko, in Amerika niedergeschossen zu werden | happilyeverafter-weddings.com

Das reale Risiko, in Amerika niedergeschossen zu werden

Die Vereinigten Staaten werden oft als gewalttätiger Ort dargestellt. Fast nirgendwo sonst auf der Welt sind Feuerwaffen für Erwachsene (und manchmal Kinder) aus allen Gesellschaftsschichten so leicht zugänglich, und nirgendwo sonst in der entwickelten Welt sterben mehr Menschen an Schusswunden. Das Sterberisiko eines Individuums durch das Abfeuern einer Schusswaffe in den USA ist jedoch eher gering.

Gunshot_Risk_Low.jpg

In der Tat gibt es nicht einmal eine Chance von einer Million, in einem bestimmten Jahr von einer verirrten Kugel getötet zu werden, wenn Sie sich nur um Ihr eigenes Geschäft kümmern.

Weiterlesen: Gewalttätige Psychopathen haben eine andere Gehirnstruktur

Unschuldige Opfer von Waffengewalt

Forscher an der Universität von Kalifornien in Sacramento analysierten 1.996 Nachrichten, die zwischen dem 1. Februar 2008 und dem 1. Februar 2009 eingereicht wurden, für Informationen über 284 Schießereien mit verirrten Kugeln, Kugeln, die Menschen trafen, die keine beabsichtigten Ziele waren.

Bei diesen 284 Schießereien wurden 317 Personen (landesweit) verletzt und 65 starben. Über 95% der Schützen waren männlich, aber über 88% der Opfer waren weiblich. Über 60% der Schützen waren zwischen 15 und 34 Jahre alt, aber fast alle Opfer waren Mädchen unter 15 Jahren oder Frauen über 34 Jahre alt - Mütter und Töchter. Opfer von Streukugeln sterben selten an Ort und Stelle, aber etwa 85% der Todesfälle sterben einige Stunden später in einem Krankenhaus.

Der harte Beweis ist, dass ein Amerikaner nur eine Chance von 1: 5.000.000 hat, von einer Kugel als unbeteiligter Zuschauer getötet zu werden, aber dass die Umstehenden, die durch Streukugeln getötet werden, bei den meisten Maßnahmen besonders unschuldig sind. Mütter, Großmütter und Töchter sind die unverhältnismäßigen Opfer von Straßengewalt. Todesfälle durch Zufall sind jedoch sehr selten. Todesfälle durch absichtliche Schusswunden sind eine andere Sache.

Vorsätzliche Opfer von Waffengewalt

Obwohl jeder Tod durch eine verirrte Kugel tragisch ist, sind in den Vereinigten Staaten jedes Jahr nur ein paar Dutzend Menschen an zufälligen Schusswunden gestorben. Todesfälle durch absichtliche Waffengewalt sind eine ganz andere Sache.

In den letzten 11 Jahren, für die Daten vollständig analysiert wurden (1989 bis 1999), gab es 367 695 Todesfälle durch vorsätzliche Schussverletzungen. Von diesen Todesfällen waren 200.027 (54, 4%) Selbstmorde und 167.668 (45, 4%) waren Tötungsdelikte.

Diese Zahlen bedeuten ein Risiko von 1: 24.000, an einer Schusswunde eines anderen in den USA in einem bestimmten Jahr zu sterben, und einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 7 Millionen, an einer Schusswunde in der Hand eines anderen zu sterben bestimmten Tag. Wo das Risiko des Todes durch Schusswaffen jedoch am höchsten ist, erwarten die meisten Menschen nicht.

#respond