Sag Nein zu Hefe: Home Remedies für vaginale Hefe-Infektion-Behandlung und Prävention | happilyeverafter-weddings.com

Sag Nein zu Hefe: Home Remedies für vaginale Hefe-Infektion-Behandlung und Prävention

Was sind vaginale Hefe-Infektionen?

Hefe - ein Pilz - wird auf der Haut, im Verdauungssystem und in der Vaginas von vollkommen gesunden Menschen gefunden. Auch wenn das ein bisschen eklig klingen mag, es ist nur eine Tatsache des Lebens und überhaupt kein Problem. Wenn diese Hefe übermäßig wuchert, haben Sie es mit einem Hefeüberwuchs oder einer Pilzinfektion zu tun. Während Hefe-Infektionen in der Regel durch eine Überwucherung von Candida albicans verursacht werden, können auch andere Candida- Arten verantwortlich sein. Hefe-Infektionen können fast jeden Teil des menschlichen Körpers treffen, von Hautfalten bis zu Nagelbetten und von der Speiseröhre bis zum Mund. [1]

Wir sind jedoch nicht hier, um über Hefe-Infektionen an einem dieser Orte heute zu sprechen, und das aus gutem Grund - etwa eine von fünf Frauen wird mindestens einmal in ihrem Leben eine vaginale Hefeinfektion erleben [2].

Diejenigen, die bereits wissen, was sie zu tun haben, weil sie schon einmal eine vaginale Hefepilz-Infektion hatten, werden wahrscheinlich einfach genervt sein. Diejenigen, die neu in der nicht-so-wunderbaren Welt der vaginalen Pilzinfektionen sind und nicht wissen, was "da unten" vor sich geht, könnten ziemlich besorgt sein, wenn sie die unangenehmen Symptome bemerken, die mit vaginaler Candidiasis verbunden sind :

  • 85, 9 Prozent aller Frauen mit einer vaginalen Hefepilz-Infektion berichten, dass sie an Pruritus leiden, der in der Sprache der Laien eher als " Jucken " bekannt ist. Sie können ein brennendes Gefühl statt Juckreiz oder zusätzlich dazu erfahren.
  • 66, 1 Prozent der Frauen, die mit einer vaginalen Hefeinfektion zu tun haben, bemerken einen veränderten vaginalen Ausfluss . Der Ausfluss von Hefe-Infektionen ist in der Regel dick, weiß und cremig - es wird oft als vaginaler Ausfluss, der wie Hüttenkäse aussieht beschrieben.
  • 31, 1 Prozent aller "Hefe-Infektion Opfer" werden Vaginal- und Vulva-Schmerzen erleben. Ihr Körper kann entzündet oder gereizt aussehen, und die Haut Ihrer Vulva kann so trocken werden, dass sie reißt.
  • Fünf Prozent werden Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs melden. [3]

Während Candida albicans bei weitem die häufigste Ursache für vaginale Hefe-Infektionen ist, verantwortlich für diese unangenehmen Symptome mehr als 80 Prozent der Zeit, andere Arten von Hefe sind signifikant häufiger zu Schmerzen und Schmerzen beim Sex führen, und sie sind auch eher wiederkehren. [3]

Teile dieses Bild mit deinen Freunden: Email Embed

Vaginale Hefe-Infektion Risikofaktoren

Wenn Sie kürzlich Antibiotika verwendet haben oder sich gerade auf einem Antibiotikakurs befinden und die Symptome einer vaginalen Hefeinfektion bemerken, haben Sie Ihre Ursache bereits gefunden! Eine Studie ergab, dass 19, 3 Prozent der Frauen mit vaginalen Hefepilz-Infektionen im Vormonat Antibiotika einnahmen, was die Verwendung von Antibiotika zu einem der größten Risikofaktoren für vaginale Hefeinfektionen machte. [4]

Warum riskieren Sie bei Antibiotika eine vaginale Hefeinfektion? Nun, Lactobacillus- Bakterien spielen eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der natürlichen, normalen und gesunden mikrobiellen Flora der Vagina. Sie werden sicherlich gehört haben, dass Antibiotika sowohl die guten als auch die schlechten Bakterien im Körper angreifen, und sie reduzieren mit Sicherheit die Anzahl der Lactobacillus- Bakterien in der Vagina - indem sie ihren pH-Wert ändern und der Hefe einen Feldtag geben.

Frauen mit Diabetes haben auch ein höheres Risiko, vaginale Hefeinfektionen zu entwickeln, wobei Typ-1-Diabetes-Patienten anfälliger für vaginale Candidiasis als Typ-2-Diabetes-Patienten sind. Diejenigen mit einer schlechten Blutzuckerkontrolle scheinen anfälliger für Hefeinfektionen zu sein als solche mit einem richtig kontrollierten Diabetes [5].

Andere Risikofaktoren für vaginale Hefe-Infektionen sind:

  • Regelmäßiger Gebrauch von Kondomen
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Mit hormonellen Kontrazeptiva
  • Jünger und im fortpflanzungsfähigen Alter
  • Sex mehr als vier Mal im Monat
  • Im lutealen (nach dem Eisprung) Stadium des Menstruationszyklus
  • Vaginalduschen verwenden [3, 6]

Alle diese Faktoren beinhalten entweder höhere Östrogenspiegel oder können das natürliche Gleichgewicht der Vaginalflora stören.

Brauchen Sie einen Arzt zu sehen, wenn Sie ziemlich sicher sind, dass Sie eine Hefe-Infektion haben?

Die Standardbehandlung von vaginalen Hefeinfektionen besteht aus rezeptfreien antimykotischen Medikamenten, die oral oder vaginal angewendet werden können. Sowohl diese frei verkäuflichen Produkte, wie Miconazol und Tioconazol, als auch die Hausmittel gegen Pilzinfektionen, die wir in einer Minute untersuchen werden, sind ohne Rezept klar zugänglich.

Die Frage ist dann, ob Sie noch einen Arzt aufsuchen müssen, wenn Sie ziemlich sicher sind, dass Sie eine vaginale Hefeinfektion haben und keine Verordnung benötigen.

Eine Studie zeigte, dass "die Selbstdiagnose einer anderen Hefe-Infektion" zu den besten unabhängigen Prädiktoren für eine positive Kultur gehört ", die das Vorhandensein einer Pilzinfektion belegt [7]. Wir können dies nur als Hinweis darauf nehmen, dass Frauen, die in der Vergangenheit vaginale Hefeinfektionen hatten und denken, dass es sich um eine andere handelt, in der Regel recht haben.

Auf der anderen Seite wollen Sie auch die Möglichkeiten betrachten, die Sie mit etwas anderem als einer Hefe-Infektion (bakterielle Vaginose, zum Beispiel) beschäftigen und dass Sie sowohl mit einer Hefe-Infektion als auch mit einem anderen Problem zu tun haben. Dies gilt insbesondere für Frauen, die ungeschützten Genitalkontakt hatten und möglicherweise eine sexuell übertragbare Krankheit haben. [8] Wir wollen weder herablassend noch leichtsinnig sein, also sagen wir einfach - bitte lassen Sie einen Arzt Ihre Selbstdiagnose bestätigen, wenn Sie denken, dass es überhaupt notwendig ist, und vor allem, wenn Sie noch nie eine vaginale Hefe hatten Infektion vor.

Jetzt, wo wir das aus dem Weg haben, werfen wir einen Blick auf die vielversprechendsten natürlichen Heilmittel für Hefe-Infektion Behandlung zu Hause!

1. Knoblauch als Hefe-Infektion Behandlung

Eine Studie fand heraus, dass eine vaginale Creme, die Knoblauch und Thymian enthielt, bei der Behandlung von vaginalen Hefeinfektionen genauso wirksam war wie Clotrimazol, eines der beliebtesten antimykotischen Medikamente, die für denselben Zweck verwendet wurden [9]. Ein solches Produkt ist die Vagina Pro ™ Knoblauch Vaginal Defense Cream - die wir erwähnen, falls Sie erwägen, einfach eine Knoblauchzehe in Ihre Vagina einzuführen. (Ja, ich habe das im Internet gesehen gesehen. Das kann jedoch zu aktuellen Irritationen führen.)

Eine andere Studie fand übrigens heraus, dass Knoblauch Tabletten eine wirksame Alternative zu einer Medikation sein können, die häufig verwendet wird, um eine andere häufig gesehene vaginale Infektion, bakterielle Vaginose zu behandeln [10], die bedeuten kann, dass Sie eine gute Sache mit Knoblauch haben, sogar wenn Sie zufällig geschehen haben die Symptome der bakteriellen Vaginose mit den Symptomen einer vaginalen Hefeinfektion verwechselt.

2. Borsäure zur Behandlung von vaginalen Hefeinfektionen?

Vaginalkapseln, die Borsäure enthalten - das gleiche Zeug, das manche Leute für ihre Wäsche verwenden und Kakerlaken abschrecken - können auch über den Ladentisch gefunden werden. Die Forschung zeigt, dass Borsäure ein sicheres Heilmittel für vaginale Hefe-Infektion Behandlung zu Hause ist, ganz zu schweigen von einem billigen.

Was mehr ist, kann Borsäure erfolgreich rezidivierende vaginale Hefe-Infektionen, wo Azol antimykotische Medikamente scheitern; Borsäure hat sich bei der Behandlung von vaginalen Hefeinfektionen als wirksam erwiesen, die nicht durch Candida albicans verursacht werden, die oft gegen Azol-Antimykotika resistent sind. [11]

Beachten Sie, dass Borsäure während der Schwangerschaft NICHT sicher ist! Jede Frau, die weiß, dass sie schwanger ist oder plausibel schwanger sein kann, sollte die Verwendung von Borsäure-Kapseln vermeiden.

3. Oregano-Öl für Hefe-Infektion Behandlung zu Hause

Ein weiteres Hausmittel für vaginale Hefe-Infektionen, die etwas verspricht, ist Oregano-Öl . Eine Mausstudie zeigt, dass Oreganoöl der Art Origanum vulgare Candida albicans Überwucherung bekämpfen kann. Mäuse sind jedoch nicht gerade Menschen, und trotzdem wurde das Oreganoöl ganze 30 Tage lang verabreicht - und ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich würde persönlich lieber eine vaginale Hefeinfektion ein wenig früher loswerden wollen ! [12]

Frauen, die Oregano-Öl auf diese Weise verwendet haben, schlagen vor, 20 Tropfen des Materials zu acht Unzen Wasser hinzuzufügen und damit zweimal täglich zu duschen.

4. Können Sie Teebaumöl verwenden, um Ihre vaginale Hefeinfektion zu kämpfen?

Teebaumöl, abgeleitet vom australischen Teebaum, hat antibakterielle und antimykotische Eigenschaften. Es wird allgemein als eine Aknebehandlung und ein Mittel zur Behandlung von Pilz-Zehennagel-Infektionen unter alternativen Gesundheits-Befürworter vorgeschlagen.

Eine Studie zeigt, dass es auch gut für diejenigen, die ihre Hefe-Infektion Behandlung zu Hause abgeschlossen werden wollen - Teebaum erwies sich als wirksam nicht nur gegen Candida albicans, sondern insgesamt 20 verschiedene Candida- Stämme.

Der einzige Vorbehalt? Die Studie wurde in einem Labor durchgeführt, und ihre Autoren machen deutlich, dass Teebaum auf tatsächliche Frauen mit vaginalen Pilzinfektionen getestet werden muss, bevor weitere Schlussfolgerungen gezogen werden können. Wir sollten auch bemerken, dass das Teebaumöl in Form von Vaginalzäpfchen verwendet wurde . [13] Du möchtest kein sauberes Teebaumöl in deine Vaginalhöhle geben, sonst ist es wesentlich unangenehmer als deine Hefe-Infektion!

5. Kokosnussöl als Heilmittel für Hefe-Infektionen

Mehrere Studien haben auch Kokosöl als antimykotische Behandlung gegen Candida- Stämme untersucht und vorgeschlagen, dass Kokosöl tatsächlich ein gewisses Potenzial hat, Hefe-Infektionen zu bekämpfen. Während eine dieser Studien speziell die Rolle von Candida albicans bei der Entwicklung von Karies im Kindesalter untersuchte [14], untersuchte eine andere Studie Kokosnussöl in Form von Vaginalkapseln - und stellte fest, dass es eine vielversprechende Alternative zur herkömmlichen antimykotischen Behandlung ist von vaginalen Hefeinfektionen [15].

6. Können Probiotika vaginale Hefeinfektionen verhindern und behandeln?

Wann immer Sie erwähnen, dass Sie mit einer vaginalen Hefe-Infektion zu tun haben, sind sie sehr wahrscheinlich vorschlagen, Probiotika, die auch in einigen Arten von Joghurt vorhanden sind. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie Antibiotika einnehmen und das tun wollen, was Sie können, um das normale vaginale Mikrobiom wiederherzustellen, da die Verwendung von Antibiotika mit einer geringeren Anzahl von Lactobacillus- Bakterien assoziiert ist.

Funktionieren Probiotika? Überraschenderweise haben weder orale noch vaginale Lactobacillus- Präparate gezeigt, dass sie viel zur Vorbeugung von Hefeinfektionen nach Antibiotikagabe leisten [16].

Eine Analyse der verfügbaren Literatur über Probiotika als Heilmittel gegen vaginale Hefeinfektionen ergab, dass die bisher durchgeführten Studien einfach nicht groß genug oder zuverlässig genug waren, um zu dem Schluss zu gelangen, dass Probiotika eine signifikante Rolle bei der Prävention und Behandlung von vaginaler Candidiasis spielen. Die Autoren sagten jedoch, dass Probiotika bei Frauen, die mehr als dreimal im Jahr an wiederholten Pilzinfektionen leiden, in Betracht gezogen werden sollten. [17]

7. Was ist mit Essig zur Behandlung von Hefe-Infektionen?

Vaginalduschen mit fünf Prozent Essig wurden gezeigt, um Candida, bakterielle Vaginose und Gruppe B Streptokokken Vaginitis zu bekämpfen, während Sie die Laktobazillen, die Sie allein behalten wollen. Dies deutet darauf hin, dass einige Vaginalduschen mit Essig kann wirklich sehr nützlich sein, wenn Sie nach einem Hausmittel für vaginale Hefepilz-Infektionen und mehrere andere vaginale Probleme suchen. Andere Douches stören jedoch das vaginale Mikrobiom auf eine schlechte Weise, was bedeutet, dass Sie vorsichtig damit sein wollen. [18]

Die Quintessenz

Es zeigt sich, dass es viele verschiedene Hausmittel für vaginale Hefepilz-Infektionen gibt, die wissenschaftlich vielversprechend sind - aber das bedeutet nicht, dass Sie die Substanzen zur Kenntnis nehmen sollten, die dafür bekannt sind, Candida- Arten zu bekämpfen und einfach wild mit ihnen zu sein. HappilyEverAfter-Weddings "Hausarzt" Dr. Sasa Milosevic teilt:

"Ich würde sagen, dass die traditionelle Medizin eine Menge zu bieten hat, aber die Verwendung von rohem Knoblauch, Essig oder Borax in unkontrollierten Konzentrationen und ohne geeignete pharmazeutische Formulierung kann gefährlich sein, weil es Schäden an der Vaginalschleimhaut verursachen kann. Das kann zu Superinfektionen führen mit Bakterien und Symptomen wie Schmerzen und Reizungen. "

Sie sollten außerdem bedenken, dass einige der Substanzen, die vaginale Hefeinfektionen bekämpfen, Kontraindikationen haben, was bedeutet, dass sie nicht für jeden geeignet sind und dass einige mit anderen (verschreibungspflichtigen) Medikamenten interagieren können, die Sie einnehmen. Ich wiederhole auch, dass es eine sehr, sehr gute Chance gibt, dass Sie Recht haben, wenn Sie denken, dass Sie es mit einer vaginalen Hefeinfektion zu tun haben - aber auch ein Risiko, dass Sie falsch liegen und Sie ein anderes Problem haben.

Als solche, wenn Sie überhaupt die Chance haben, ist es wirklich sinnvoll, von Ihrem Hausarzt oder Gynäkologen zu schwingen und mit ihnen zu konsultieren, bevor Sie anfangen, Hefe-Infektion Behandlung zu Hause zu verwenden. Dies kann Ihnen helfen, Ihre Selbstdiagnose zu bestätigen, und geben Ihnen die Gewissheit, dass die Hefe-Infektion Heilmittel, die Sie verwenden, sicher für Sie ist.

Suchen Sie noch mehr Informationen über Hefe-Infektionen? Der Herausgeber schlägt vor:

  • Hefe-Infektionen bei Babys: Was müssen Sie über die Behandlung von Mundsoor bei Babys wissen?
  • Hefe-Infektionen während der Schwangerschaft: Hausmittel und medizinische Behandlungen für vaginale Candidiasis
  • Wiederkehrende Hefeinfektionen: Wie man die vaginale Candidiasis behandelt, die zurückkommt
  • Friendly Bacteria Vs Candidiasis: Probiotika und Joghurt helfen, Hefe-Infektionen zu verhindern und zu bekämpfen?
  • Kann ich meinen Kurs von Antibiotika ohne eine Hefe-Infektion bekommen?
  • Penis-Candidiasis: Erkennung von Genital-Hefe-Infektionen bei Männern
  • Genital-Hefe-Infektionen: Keine Geschlechtskrankheit, aber sexuell übertragbar?
  • Leiden Sie unter den Symptomen einer Hefe-Infektion, oder geplagt von einer anderen Art von Vaginitis?
  • Invasive Candidiasis und eine Candida-Diät: Real, oder die Quacksalberei der Imagination?
#respond