Zählen Sie nicht nur Kalorien: Herauszufinden, welche Kalorien zählen | happilyeverafter-weddings.com

Zählen Sie nicht nur Kalorien: Herauszufinden, welche Kalorien zählen

Kalorien in Vs. Kalorien aus

Wir alle wissen, dass die einfachste Gleichung, die darüber entscheidet, ob Sie übergewichtig sind oder nicht, Kalorien im Vergleich zu Kalorien sind. Wenn Sie mehr essen, als Sie verbrauchen, werden Sie an Gewicht zunehmen ; Wenn Sie weniger essen, als Sie verbrauchen, werden Sie abnehmen.

Familie-Essen-Junk-Food.jpg

Es ist nicht möglich, dagegen zu argumentieren, aber es ist notwendig, darauf hinzuweisen, dass es nicht das ganze Bild ist . Stellen Sie sich drei Szenarien vor: Wenn Sie 2 500 Kalorien pro Tag aßen - eine allgemeine Empfehlung für eine gesunde Aufnahme - und es waren alle Kohlenhydrate, würden Sie ein anderes Ergebnis erwarten, als wenn Sie nichts als Fett essen würden nichts als Protein.

Lesen Sie mehr: Wie viele Kalorien brauchen Sie wirklich? Der Punkt, den ich mache, ist, dass die Kontrolle des Gewichts und der Körperzusammensetzung effektiver und effizienter ist, wenn wir eine klarere und differenziertere Sicht darauf haben, wie der Stoffwechsel die Kalorien verarbeitet, die wir essen.

Die Wurzeln der Gewichtszunahme

Der Hauptgrund, warum wir an Gewicht zunehmen, muss im Hinblick auf das Gewinnen von Fett verstanden werden. Denn wenn man sesshaft wird und zu viel isst, bekommt man nicht nur Gewicht: Chips und Pizza lassen dich in den Achtzigern nicht wie Schwarzenegger aussehen.

Bewegungsmangel führt dazu, dass Sie Fett aufnehmen, und es ist dieses Fett, das das Kreislaufsystem erwürgt, die Gelenke und Lungen zerschmettert und die lebenswichtigen Organe verschluckt.

Es ist daher logisch zu denken, dass es Fett ist, das eine Person dazu bringt, Fett zu gewinnen. Aber Fett ist nicht wirklich ein sehr großer Bestandteil der Art von Ernährung, die uns Fett zu gewinnen verursacht . Ja, Leute, die fett sind, essen oft viel gebratenes Huhn, Sahne und so weiter, und ja, Fett ist das kalorienreichste aller Makronährstoffe.

Aber das eigentliche Problem ist die Beziehung zwischen Stoffwechsel und Kohlenhydraten .

Unsere Diät hat sich geändert, aber unsere Körper haben nicht

Unsere Körper haben sich in den letzten fünfzigtausend Jahren nicht wirklich verändert. Nach unserem besten Wissen sind Menschen aus der Moderne und anatomisch moderne Menschen, die in der Antike lebten, die gleichen, aber wir leben nicht so, wie wir es vor fünfzigtausend Jahren getan haben.

Unser Lebensstil und unsere Ernährung haben sich sehr verändert, und die Veränderungsrate hat sich in den letzten zehntausend Jahren beschleunigt, und wieder in den letzten viertausend, und mehrmals in den letzten tausend Jahren. Vor fünftausend Jahren lebte der durchschnittliche Mensch als Jäger und Sammler, lebte ein Leben, das durch einen hohen Grad an sozialer Kohäsion und viel Ruhe gekennzeichnet war, und ernährte sich sehr stark an Proteinen und Fetten, Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen und relativ wenig Kohlenhydrate. Diese Punkte erfordern jedoch einige Vorbehalte: Jäger Sammler Leben war wahrscheinlich weit von idyllischen, mit Mord eine häufige Todesursache und plötzlichen Tod durch Krankheit oder Verletzung, ständig in der Nähe.

Was in alten Überresten von Überresten von Jägern nicht oft auftaucht, sind weit verbreitete chronische Krankheiten . Verletzungen waren häufig, aber Karies, metabolisches Syndrom und so weiter waren selten. Diese begannen sich nach der landwirtschaftlichen Revolution zu zeigen, als eine Ernährung, die reich an Lebensmitteln war, die wegen ihres hohen Kaloriengehalts angebaut wurden, üblich wurde. Diese Nahrungsmittel waren größtenteils Körner .

Nach dem Aufkommen einer Gesellschaft, die Getreide und Hülsenfrüchte gegessen hat, fangen wir an, Überreste mit Karies und anderen chronischen Krankheiten zu sehen, deren Ursache die Verwendung von hohen Mengen an Kohlenhydraten als Brennstoff ist (ironischerweise verursachten ganze Körner mehr Probleme trotz ihres guten Rufes als gesunde Nahrung, da ihre harten Schalen den Verdauungstrakt abriefen, selbst als das Schleifkorn den Zahnschmelz der Menschen beschädigte.

Kohlenhydrat ist eine Brennstoffquelle, die am besten für Bemühungen mit geringer Intensität geeignet ist : Bemühungen mit hoher Intensität werden hauptsächlich durch eine andere biologische Ökonomie angetrieben, basierend auf dem Adenosintriphosphatmolekül, das üblicherweise von Fett abgeleitet ist. Wenn Kohlenhydrate gegessen werden, gelangen sie ziemlich schnell in den Blutkreislauf und die Leber reagiert, indem sie sie herauszieht und speichert.

Blutzucker ist Blutzucker und kann vom Körper sofort verbraucht werden, während der Rest in der Leber und Muskeln als Glykogen gespeichert werden sollte. Aber wenn es keinen hohen Glykogenumsatz gibt, speichert die Leber zusätzliche Kalorien als Fett - und es unterscheidet nicht zwischen Triglyceriden. Wenn Sie fett werden wollen, essen Sie Fett und übermäßige Kohlenhydrate gleichzeitig und vermeiden Sie Übung.

Konstante Aktivität auf niedriger Ebene

Die Vorfahren der Menschen waren mehr oder weniger ständig körperlich aktiv, mit intensiven Trainingseinheiten wie dem Verjagen der Beute, die längere Laufzeiten, Tragen und andere leichtere Übungen durchsetzten. Während der Landwirtschafts- und Industriezeit arbeitete die durchschnittliche Person mit ihren Händen und aß in der Regel eine Diät, die man als sekundäre Fleischprodukte wie Organe und Knochenbestand bezeichnen würde, ergänzt durch kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Kartoffeln und Brot.

Keine von beiden ist jetzt die Situation. Die durchschnittliche Person macht nicht mehr viel körperliche Arbeit. Ein durchschnittlicher Amerikaner läuft nur ungefähr 400 Yards pro Tag, und viele von uns sind jetzt so sesshaft, dass die Empfehlung von 2 500 Kalorien pro Tag eines durchschnittlichen Mannes tatsächlich zu hoch sein kann.

Im Vergleich dazu hat ein Industriearbeiter der 1950er Jahre vielleicht 8000 oder 9000 Kalorien pro Tag benötigt!

#respond